Aktuelles
Willkommen
Veranstaltungsprogramm
Unsere Ausstellungen
Organisationen im Haus
Mitmachen
Bildungsangebote
Publikationen
Unser Newsletter
Die Stiftung
Projekte des Hauses
Räume mieten
Kontakt und Anfahrt
English
 

 

 

 

 

 

Hier finden Sie unsere aktuellen Veranstaltungen. Soweit nicht anders gekennzeichnet, ist der Eintritt frei. (Uns ist allerdings noch nie zu Ohren gekommen, dass Spenden abgelehnt worden wären...)


Freitag, 07. 08. um 19:30 | Robert-Havemann-Saal

Die Richtervorlage zur Verfassungswidrigkeit der Sanktionen von Hartz IV

Vortrag mit Diskussion

Jens Petermann, Richter am Sozialgericht Gotha, der die Richtervorlage zur Verfassungswidrigkeit von Hartz IV beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe am 26.05.15 eingereicht hat, hält einen Vortrag über die rechtliche Dimension des Problems.

Aus der Medieninformation des Freistaates Thüringen: "Nach Auffassung der Richter verstoßen die Sanktionsregelungen im SGB II gegen mehrere verfassungsmäßig garantierte Grundrechte. Die Kammer hat darum das Verfahren dem Bundesverfassungsgericht zur Entscheidung der Frage der Verfassungswidrigkeit der SGB II-Sanktionsregelungen und der darauf beruhenden Sanktionspraxis der Jobcenter vorgelegt. Das vom Grundgesetz garantierte menschenwürdige Existenzminimum muss durch den Staat jederzeit gewährt werden. Kürzungen des Arbeitslosengeld II-Anspruches (Sanktionen) durch die Jobcenter sind darum erfassungswidrig." Im Zuge der Aktion gegen die Sanktionen in SGBII wurde von unserer Bürgeriniative Grundeinkommen ein juristisches Gutachten in Auftrag gegeben, welches die Verfassungswidrigkeit der Sanktionspraxis in Hartz-IV aufs Genaueste belegt.

Auf dem Podium: Jens Petermann, Richter amSozialgericht Gotha; Michaele Sojka, Altenburger Landrätin, die das Jobcenter im Kreis aufgefordert hat, die Sanktionspraxis sofort zu beenden.

Der Eintritt ist frei - eine Spende zur Fortführung der Arbeit ist erwünscht.

Veranstalter: Bürgerinitiative bedingungsloses Grundeinkommen e.V.

GO TOP
 

Dienstag, 11. 08. um 19:30 | Robert-Havemann-Saal

GENJERMANIA, ein dokumentarisches Konzert von Tomi Simatupang

Eine Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung The Act of Living

Genjer-Genjer ist ein Lied, welches mit der bis heute verbotenen indonesischen kommunistischen Partei (PKI) assoziiert ist. Das Lied wurde bereits von verschiedenen internationalen Musikern gespielt. Die wenigsten kennen den Komponisten und den Hintergrund des Liedes. Tomi Simatupang hat seit Anfang dieses Jahres mit den Aufführungen des dokumentarischen Konzerts GENJERMANIA in verschiedenen deutschen Städten begonnen. Es ist ein Benefizkonzert für die Familie des Komponisten Muhammad Arif und zugleich eine Darstellung der politischen Hintergründe der Ereignisse um 1965 in Indonesien und deren Auswirkung auf die heutige indonesische Politik und Gesellschaft.

Anläßlich unserer Fotoausstellung ‚The Act of Living‘ (www.watchindonesia.org/TheActOfLiving.htm) über weibliche Überlebende der politischen Säuberung wird Tomi Simatupang GENJERMANIA aufführen. Ausgestellt ist unter anderem ein Bild von Ibu Milah, die ohne Gerichtsverfahren für vierzehn Jahre ins Gefängnis gesperrt wurde, weil sie zu dem Lied Genjer-Genjer getanzt hatte. Das Konzert ist sowohl für ein deutschsprachiges, als auch englischsprachiges Publikum konzipiert und wird ca. 60 Minuten dauern.

Tomi Simatupang: http://www.tomisimatupang.de/

Genjermania: http://www.genjermania.de/

Auf youtube: https://www.youtube.com/watch?v=KNbRsZSV69U

Veranstalter: Watch Indonesia! e.V.

GO TOP
 

Mittwoch, 02. 09. um 17:00 | Robert-Havemann-Saal

Solidarisch Wirtschaften - Was können wir von den Bewegungen im Globalen Süden lernen?

BER-Netzwerktreffen

Weltweit nehmen Hunger, Energieknappheit und Klimachaos zu, und die Weltwirtschaftskrise trifft global immer mehr Menschen in ihren Existenzgrundlagen. Viele Menschen setzen diesen Entwicklungen eigene Initiativen entgegen: Sie schließen sich selbstverwaltet zusammen und entwickeln Projekte kooperativen und solidarischen Wirtschaftens. In verschiedenen Ländern des Globalen Südens wurde bereits eine Vielzahl von Erfahrungen in solidarischen Ökonomieprojekten gesammelt.

Viele der internationalen und lokalen Expert/innen treffen sich vom 5. bis 13. September in Berlin zum Kongress „Solidarische Ökonomie in der Praxis“ und zu einer Wandelwoche zu Projekten vor Ort (mehr Infos: Solikon2015: http://www.solikon2015.org/de).

Beim Netzwerktreffen gibt Clarita Müller-Plantenberg, Lateinamerika-Soziologin und Mitglied des Kongressteams, einen Überblick über Projekte solidarischen Wirtschaftens, bewertet deren emanzipatorischen Charakter und konkretisiert das mit Beispielen aus Brasilien. Jorge Segura, Doktorant an der Universität Leipzig stellt dem Ansätze aus Kolumbien gegenüber.

Außerdem beim Netzwerktreffen:

Vorstellung von COMPA Berlin e.V. (http://compa.blogsport.de/), Abstimmung über Beitritt in den BER
Bericht des BER-Vorstands über die Auswahl der Trägervereine für den zweiten Programmzyklus des Berliner eine-Welt-Promotor/innenprogramms

Veranstalter: Berliner Entwicklungspolitischen Ratschlag e.V. (BER) und Berlin Global Village e.V.

GO TOP
 

Donnerstag, 03. 09. um 16:00 | Robert-Havemann-Saal

Spurensuche in Moskauer Archiven

Gesprächsrunde mit Buchvorstellung

Wollten Sie nicht immer schon einmal wissen, was aus den Investitionen der 1990er Jahre in die Aktenerschließung in Moskauer Archiven geworden ist? Ziele, Erträge und Erfahrungen solcher Projekte rund um die historische Forschung zur ostdeutschen Nachkriegszeit sind in einem Sammelband unter dem Titel „Moskaus Spuren in Ostdeutschland 1945 bis 1949. Aktenerschließung und Forschungspläne“ zusammengetragen. Die Herausgeber Elke Scherstjanoi (Berlin) und Detlev Brunner (Leipzig) laden zum Meinungsaustausch Historiker ein, die ebenfalls an russischen Quellen zur Besatzungszeit arbeiten. Ihre Erfahrungen verdeutlichen die Möglichkeiten und Grenzen der aktuellen Forschung bei quellenkritischem Umgang mit der schriftlichen Hinterlassenschaft der Besatzungsmacht.

Podium: Elke Scherstjanoi, Detlev Brunner, Natalja Jeske, Andreas Weigelt und Viktor Knoll.

Der Eintritt ist frei.

Veranstalter: Institut für Zeitgeschichte München-Berlin, Bundesarchiv, Verlag De Gruyter Oldenburg

GO TOP
 

 

 

Veranstaltungen

Fr, 07. 08. um 19:30

Die Richtervorlage zur Verfassungswidrigkeit der Sanktionen von Hartz IV

Vortrag mit Diskussion

mehr...


Di, 11. 08. um 19:30

GENJERMANIA, ein dokumentarisches Konzert von Tomi Simatupang

mehr...


Mi, 02. 09. um 17:00

Solidarisch Wirtschaften - Was können wir von den Bewegungen im Globalen Süden lernen?

BER-Netzwerktreffen

mehr...


Das ganze Programm...

Newsletter

facebook

Kontakte

Impressum